Demonstration in Ravensburg: „Gambians in Danger- Abschiebungen stoppen, Flüchtlingsrechte stärken“

Am gestrigen Samstag, den 10.12.2016 fand in Ravensburg eine
Demonstration mit dem Motto *„Gambians in Danger- Abschiebungen stoppen,
Flüchtlingsrechte stärken“* statt. Die gesamte Woche über war mit
vielfältige Aktionen und Informationsveranstaltungen in ganz
Baden-Württemberg auf die gefährdete Lage von Menschen aus Gambia
hingewiesen worden: In Gambia selbst wie auch für geflüchtete Menschen
aus Gambia in Deutschland, die sich vielfach mit drohenden Abschiebungen
auseinandersetzen müssen.

Die zentrale Forderung der Demonstration war ein Abschiebestopp nach
Gambia aufgrund der massiven Menschenrechtsverletzungen und der
autoritären Regierung im Land. Direkt in der Nacht vor der Demonstration
hatte der amtierende Präsident Yahya Jammeh angekündigt seine
Wahlniederlage vom 01.12 nicht zu akzeptieren und seinen Machtanspruch
falls nötig auch weiterhin mit Gewalt durchzusetzen. Im Falle einer
Abschiebung droht den betroffenen Menschen in Gambia alleine schon
aufgrund ihrer Asylantragstellung Inhaftierung, Folter und Tod.

Mehr als 300 Personen aus dem ganzen Landkreis versammelten sich gegen
14.30 Uhr am Ravensburger Bahnhof. Hier sind Fotos von der Demonstration
zu finden:
<https://www.flickr.com/photos/fromoutback2/sets/72157676321001320&gt;

Gambians in Danger Demonstration

Nachdem der von einigen gambianischen Geflüchteten verfasste Aufruf auf
deutsch und englisch verlesen worden war, machte sich der
Demonstrationszug gegen 15 Uhr lautstark zur Ravensburger Innenstadt hin
auf. Neben afrikanischen Trommelklängen waren politische Parolen zu
hören wie beispielsweise: „Freedom of Movement is everybodys right“ und
„Kein Mensch ist illegal! Bleiberecht, überall“.

Bei der Abschlusskundgebung auf dem Holzmarkt sammelten sich in einem
großen Kreis Geflüchtete, Unterstützer_innen und Interessierte um den
drei dort gehaltenen Redebeiträgen zu folgen. Ein in Wangen im Allgäu
untergebrachter Geflüchteter sprach zunächst über die Situation von
Asylantragssteller_innen in der BRD. Er betonte, dass kein Mensch sein
Herkunftsland ohne guten Grund verlässt und bat darum ihm und allen
anderen, die aus Gambia hierher flüchten mussten Zuflucht zu gewähren.

Dann folgte eine Rede der Initiative gegen Rassismus – Westallgäu, diese
ist unter folgendem Link nachzulesen:

https://initiativegegenrassismus.files.wordpress.com/2016/12/redebeitrag_gambians-in-danger_deutsch.pdf

https://initiativegegenrassismus.files.wordpress.com/2016/12/redebeitrag_gambians-in-danger_englisch.pdf

Zuletzt war ein gambianischer Journalist zu hören, der auch auf die
Geschichte des Landes und auf die schweren Menschenrechtsverletzungen
durch die schon 22 Jahre andauernde Diktatur einging. Zudem betonte er
in seiner Rede die koloniale Vergangenheit und die noch immer
andauernden post-kolonialen Ausbeutungsverhältnisse auf dem gesamten
afrikanischen Kontinent.

Wir freuen uns von ganzem Herzen über die rege Beteiligung an der
Demonstration. Menschen, die sich in einer existenziellen Notlage
befinden, haben sich dort mit ihren Unterstützer_innen zu Wort gemeldet
um ein klares Zeichen zu setzen: Sie bitten um Solidarität und das Recht
auf Asyl, das Menschen aus einem diktatorisch beherrschten und
unsicheren Land wie Gambia nicht verwehrt werden darf.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s